Weihnachtsspiel

Dem Stern folgen

 

Weihnachten erleben mit dem Stationenspiel der FMG Gelterkinden

 

Wer sich auf eine Stunde gemütlich im Stuhl sitzen eingestellt hatte, musste seine Flexibilität unter Beweis stellen, dies wurde schon beim Einlass klar. Doch was dann kam war die Flexibilität mehr als wert – und einfach nicht sitzend zu erleben.

 

Die zwischen vier und dreizehn jährigen Kinder des Kindergottesdienstes der FMG Gelterkinden entführten die zahlreich erschienenen Besucher in die 2000 Jahre alte Geschichte von Jesu Geburt. Was dem einen oder anderen Besucher beim Eintritt vielleicht als nicht zu bewältigende logistische Aufgabe erschien, entpuppte sich als Gewinn und lief ganz einfach und wie von selbst ab. Dem Vorbild der drei Weisen gemäss, folgte jeder Besucher seinem Stern, der ihm den Weg von Station zu Station wies. Dazwischen führten die Hirten, Könige, Maria, Josef, Schafe, Soldaten und Wirtsleute Weihnachtslieder und Tänze auf in der Mitte des Gemeindesaals.  Draussen am wärmenden Feuer trafen die Besucher die Hirten, die von den Engeln erzählten und zum warmen Punsch einluden, im Foyer waren sie Zeugen von den hinterlistigen Plänen des König Herodes und dem Besuch der Waisen. Josef trafen sie in seiner Werkstatt an. Er erzählte von den Zweifeln, die er bezüglich der Heirat einer Schwangeren gehegt hatte. Maria erhielt Besuch von einem göttlichen Boten. Die Soldaten verkündeten den Befehl des Kaisers. Ihren Theatertext hielten sie, anders als die anderen, als Sprechblasen auf, ebenso die Wirtsleute, deren Herberge voll belegt war. So wurde vermieden, dass Besucher der daneben liegenden Station abgelenkt wurden. Der Geburtsort von Jesus durfte natürlich auch nicht fehlen. Mit den duftenden Heuballen, dem Hirtenpunsch, den sehr aufwändig dekorierten Stationen, der Einladung zum „Sternenschleifen“ in der Werkstatt und den deutlich vorgetragenen Theatertexten,  wurde das Spiel ein Erlebnis, das alle Sinne einschloss. Es war ein Weihnachtserlebnis ohne ungünstige Sitzplätze, wo die Kinder aus kurzer Distanz gesehen wurden und die Besucher sich aufmachten, die weihnächtliche Umgebung zu erkunden – immer dem Stern folgend.